Umgebung

 

Alcantara Schluchten

Die Entstehung des Alcantara-Flussbetts geht auf etwa 300.000 Jahre zurück. Das heutige Erscheinungsbild des Flusses in der Schluchten-Strecke geht jedoch auf die Flüsse zurück, die in den letzten 8.000 Jahren aufgetreten sind. Die Anwesenheit von Monte Moio führte zunächst dazu, dass die Bildung der Schluchten diesem sekundären Kegel zugeschrieben wurde.

Neuere Studien haben stattdessen dazu geführt, drei Lavaströme von offenen Mündungen im Gebiet des Monte Dolce auf der mittellangen Seite des Ätneans zu unterscheiden, die sich überlappten und entlang der Mauer am linken Ufer des Flusses noch sichtbar sind. Das älteste ist dasjenige, das am Capo Schisò (Giardini Naxos) das Ionische Meer erreichte, während das jüngste die säulenförmigen Basalte der Schluchten bildete.

Das Vorhandensein des Flusswassers und die relative Versickerung innerhalb der magmatischen Masse erursachten eine schnellere Abkühlung, was zu tiefen unregelmäßigen Brüchen (einige sogar chaotisch) führte, die sich überschneiden und prismatische Strukturen verschiedener Konfiguration bilden: Holzstapel „(Horizontal angeordnet),“ Harfe „(leicht gewölbt),“ Rosette „(radiales Muster). Die regelmäßigsten Formationen sind vertikale, „organförmige“ und können sogar 30 Meter erreichen.